Anzeigen von Google:

Google Adsense Anzeige:
Ende der Anzeigen.

Blutzucker Selbstkontrolle Fragen und Antworten

Zusammenfassung: Blutzucker Selbstkontrolle bei Diabetes mellitus

Ducnguyen logo
Start Suche
Themen Arzt Beratung online
psychologist Psychologische Beratung und Antworten zu ihrer Gesundheit

Blutzucker Selbstkontrolle Fragen und Antworten

Go the top of the page Top Forum iconDiskussion Forum iconFragen an die Experten Printer Drucken
Frage: 
Schriftsteller: Dr. Martin Winkler Saale Klinik 1 Bad Kösen und Kinderrehabilitationsklinik am Nikolausholz mit Diabetiker-Schulung
Erste Version: 2014-10-16.
Letzte Änderung: 2015-01-11.

Was muss man über die Blutzucker-Selbstkontrolle bei Diabetes mellitus wissen ?

Antwort:

Blutzucker Selbstkontrolle

In der Patientenschulung der Diabetiker spielt das Vermitteln der Blutzuckerselbstkontrolle zur Optimierung der Therapie über die Blutzuckermessung einen wesenltichen Baustein zur Verhinderung von Spätkomplikationen durch zu hohen Blutzucker bzw. Folgen und weitere Krankheiten bei Diabetes dar.. Nach Empfehlungen der Fachverbände (z.B. VDBD) bzw. Leidfaden und Leitlinienempfehlungen sollte spielt ddie Blutzuckerselbstkontrolle besonders bei der Insulinbehandlung eine grosse Rolle. Die Selbstkontrolle wird über die Blutabnahme von sehr wenig Blut über entsprechende Testgeräte (z.B. accu chek selber durchgeführt.

häufig gestellte Fragen und Antworten aus der Diabetesberatung

 

Einleitung

Die Blutzucker-Selbstkontrolle ist fester Bestandteil jeder Patientenschulung der Diabetesberatung. Dabei wird nicht nur der Sinn der Blutzuckerkontrollen vermittelt, sondern auch eine Erklärung der verfügbaren Geräte bzw. die Gerätebedienung der Blutzuckermessgeräte und der Einsatz der Blutzucker-Teststreifen praktisch geübt.

Darau leiten sich je nach individueller Situation, d.h. Alter, Diabetes-Typ und der Wahl der gesetzten Ziele der Blutzuckereinstellung patienten- und siutationsbezogen entsprechende Konsequenzen für die Diabetesführung ab.



Ziele der Blutzucker-Selbstkontrolle

Im Prinzip soll mit der Messung sowohl eine Hypoglykämie = Unterzuckerung sicher verhindert, besonders aber die Gefahren von zu hohen Blutzuckerwerten (Hyperglykämie) mit den diabetischen Folgeschäden bis hin zum diabetischen Koma bzw. der Blutzuckerentgleisung verhindert werden.
Eine können damit nicht nur Ärzte oder Krankenschwestern sondern schon relativ selbständig, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Diabetes mellitus.


Die Selbstkontrolle der Zuckereinstellung über die Messungen ist natürlich nur ein Baustein innerhalb der Diabetesbehandlung.

So müssen Diabetiker und ihre Angehörige motivert werden körperlich aktiver zu werden bzw. Bewegung und Sport in den Alltag zu integrieren. Ernährungsgewohnheiten müssen erkannt und häufig auch umgestellt werden. Da es sich um eine chronische Störung handelt, gilt es dann dies nicht nur einmalig vom Hausarzt erzählt zu bekommen, sondern eben ein langfristige, häufig lebenslange, Verhaltensänderung zu erreichen.
Gerade in Hinblick auf zukünftigen Angebote zur Selbstprotokollierung über das Internet bzw. Smartphones - sogenannte ehealth-Angebote - wird die Selbstkontrolle also enorm an Bedeutung gewinnen. Dies umso mehr, weil über den demographischen Wandel immer mehr und leider auch immer adipöserere Patientinnen und Patienten mit einer diabetischen Stoffwechsellage bzw. manifestem Diabetes mellitus zu betreuen sein werden.


Ziele der Blutzuckerselbstkontrolle bei Diabetes mellitus sind somit
  • Unterstützen von Verhaltensveränderungen durch Selbstkontrolle und tägliche Protokollierung der Blutzuckerwerte in einem Blutzuckertagebuch / Blutzuckerprotokoll
  • damit verbundene bessere Selbstwahrnehmung und Einschätzung der Stoffwechsellage im Sinne einer aktiven Patientenrolle durch die Blutzuckerselbstkontrolle des Patienten
  • Therapiekontrolle für den Patienten und seinen Diabetologen
  • Erreichen bzw. Halten eines vorher individuell festgelegten Therapieziels u.a. anhand vorher festgelegter HbA1c-Werte
  • Reduktion und Verhinderung von Blutzuckerschwankungen, da diese prognostisch besonders häufig mit Spätkomplikation der Diabeteserkrankung zusammenhängen
  • Verhindern von Überzuckerungen (Hyperglykämien)
  • Frühes Erkennen bzw. Verhindern von Unterzuckerungen (Hypoglykämien)

Das Leben mit Diabetes bzw. das sog. Diabetes Selbstmanagement ist gerade am Anfang nicht leicht. Daher werden ja spezielle Schulungsprogramme für die Eltern von Diabetes-Kindern (beispielsweise in unserer Kinder-Rehaklinik in Bad Kösen) bzw. für selber betroffene Diabetiker angeboten. Tagtäglich muss dabei aus den Ergebnissen der Blutzuckerbestimmungen Rückschlüsse bzw. richtige Bewertungen der Werte und dann Anpassungen für lebenswichtige Alltagsbereiche gezogen werden. Beispielsweise :

  • tägliche Mahlzeiten planen
  • Flüssigkeitszufuhr mit ausreichendem Trinken
  • Ausreichende Bewegung im Alltag
  • Besonderheiten beim Sport
  • Regelmässige Lebensführung bzw. Lebensrhythmus
  • Besonderheiten bei Erkrankungen oder Operationen
  • Auswirkungen von Stress / psychischen Begleiterkrankungen wie Depressionen oder ADHS

Alle gängigen für mit Insulinen behandelten Diabetiker haben daher die Blutzuckereigenmessung bzw. die tägliche Protokollierung der BZ-Werte als einen ganz zentralen Bestanteil aufgenommen.

Wer sollte eine Blutzuckerselbstkontrolle bei Diabetes mellitus machen ?

Trotz der enormen praktischen Bedeutung der Blutzuckerselbstkontrolle ist die wissenschaftliche Studienlage und leider auch die Empfehlungen von einzelnen Fachgruppen noch schwach. So wird bisweilen der Sinn einer Blutzuckerselbstkontrolle nur bei einer Insulintherapie gesehen, andere Diabetesberater empfehlen aber ganz bewusst die Blutzuckerselbstkontrolle auch bei Menschen mit Diabetes ohne Insulintherapie.

Sicherlich sind hierbei auch die Kosten für die Selbstkontrolle der Blutzuckerwerte zu sehen. Dies bezieht sich auf die Anschaffung des Gerätes, stärker aber noch auf die Kostenübernahme für die Blutzucker-Teststreifen zur Blutzuckerselbstkontrolle durch die Gesetzlichen Krankenkassen. Häufig müssen hier noch Patienten ohne Insulintherapie Eigenleistungen aufbringen.

 

Wie genau sind die Blutzucker-Messgeräte ?

Die heutige Blutzucker-Messgeräte ermöglichen eine Bestimmungen des
 Blutzucker aus dem Kapillarblut, die mit der Genauigkeit von Laborgeräten vergleichbar ist. Damit kann die Selbstmessung tatsächlich einen wiederholten Gang zum Arzt oder in die Apotheke reduzieren.

Es gibt dabei wiederum Normen, die als sog. DIN EN ISO-Norm 15197 geregelt sind.

Wichtig ist, dass man die Geräte regelmässig überprüfen lassen sollte. Dazu empfehlen die Hersteller von Blutzuckermessgeräten Kontrollen mit Kontrolllösungen, die jeweils unterschiedliche Konzentrationen von Glukose haben. Leider werden die Kontrollen aber nicht von den Krankenkassen übernommen.

Wenn man ein fehlerhaft messendes Gerät hat bzw. es zu starke Abweichungen gegenüber den bei einem Arzt oder beispielsweise in der Apotheke gemessenen Glukosekonzentrationen gibt, so sollte ein fehlerhaft messendes Gerät natürlich umgehend ausgetauscht werden.
 

 

Dies wiederum lässt dann die Frage aufkommen, wer die praktische Anwendung der verfügbaren Teststreifen bzw. Messgeräten letztlich fachlich überwacht bzw. auch schaut, ob die Geräte und Messstreifen überhaupt noch von der Grösse der Schrift bzw. Messstreifen von den Patientinnen und Patienten mit Diabetes benutzerfreundlich bedient bzw. aufgrund der diabetischen Retinopathie erkannt werden können.

Hier ist die Lobbyarbeit von Selbsthilfeverbände im Diabetes-Bereich ganz wichtig, da diese aus der eigenen Betroffenheit seit Jahrzehnten Erfahrungen und Probleme der Selbstmessung berücksichtigen.

Dies sollte dann von Diabetologen bzw. Diabetesberatern berücksichtigt werden, damit einerseits ein optimales Diabetes-Selbstmanagement möglich wird und andererseits eine wirtschaftliche Verwendung von Blutzucker-Teststreifen möglich ist.

Welche Messmethoden werden bei Blutzucker-Messgeräten zur Bestimmung des Blutzuckers eingesetzt ?

Grundprinzip der Selbstmessungen ist die Bestimmung der Blutzucker-Konzentration im sog. Kapillarblut, d.h. aus der Fingerspitze (sog. Fingerbeere) oder dem Ohrläppchen. Die dort gemessene Blutzuckerkonzentration = Glukose ist um ca 10-11 Prozent niedriger als im venösen Plasma, was bei der Messung aber berücksichtigt wird.

Für die Bestimmung werden sehr kleine Blutmenge im Bereich von 0,3 bis vielleicht 1,5 ul Blut benötigt, die dann vom Teststreifen aufgesaugt werden.

Mit Hilfe eines elektrochemischen Verfahrens wird dann über Enzyme (GOD bzw GHD) der Blutzucker ermittelt. Die Geräte sind geeicht bzw. unterlegen Bestimmungen für Medizinprodukte

 


Lesen Sie im nächsten Teil mehr darüber, wie Blutzucker-Selbstkontrolle dann praktisch durchgeführt werden sollte und welche häufigen Fehlerquellen die Messergebnisse es gibt. Weiter

Weitere Informationen und Nachrichten zum Thema Diabetes Selbstkontrolle und Umgang mit Diabetes

Geben Sie ihre Frage ein:
Local help Info
Google-vermittelte Anzeige:
Ende der Anzeigen
Information: Die medizinischen und psychologischen Informationen auf dieser Seite sind allein zur Information über Medizin und Psychologie gedacht. Die Texte ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt oder Psychologen. Die Auskunft auf unserem Gesundheitsportal ersetzt nicht eine Diagnostik und Behandlung bei einem Arzt bzw. Psychiater oder Psychologe. Sie sollten daher nicht anhand der alleinigen Informationen eine bestehende Behandlung ändern. Wenn Sie fehlerhafte medizinische oder psychologische Antworten gefunden haben, schreiben Sie bitte an [email protected].
Go to top of page Top
Copyright 2003-2018 Ducnguyen.
https://pillsbank.net

https://topobzor.info