Anzeigen von Google:

Google Adsense Anzeige:
Ende der Anzeigen.

Rezidivierende depressive Störung / rezidivierende Major Depression

Zusammenfassung: Rezidivierende Major Depression : Informationen zu Symptomen, Diagnostik und Abgrenzung / Differentialdiagnostik von wiederkehrenden depressiven Episoden bzw. einer chronischen Depression

Ducnguyen logo
Start Suche
Themen Arzt Beratung online
psychologist Psychologische Beratung und Antworten zu ihrer Gesundheit

Rezidivierende depressive Störung / rezidivierende Major Depression

Go the top of the page Top Forum iconDiskussion Forum iconFragen an die Experten Printer Drucken
Frage: 
Schriftsteller: Dr. Martin Winkler
Erste Version: 2007-08-16.
Letzte Änderung: 2014-01-13.

  • Was bedeutet eine rezidivierende depressive Störung?
  • Wann spricht man von einer Major Depression

Antwort:

Rezidivierende depressive Störung (chronische Depressionen)

Definition Major Depression

Von einer rezidiverenden Major Depression sprechen Psychiater, wenn mehr als eine depressive Episode aufgetreten ist und bisher keine manische, hypomanische oder gemischte Episode (einer bipolaren oder schizoaffektiven Störung) bestand. Man spricht dabei auch von einer unipolaren rezidiviernden depressiven Störung, weil es eben gerade nicht zu zweiphasigen Symptomwechseln zwischen deutlicher Depression und einer manischen Episode kommt.

Auch bei Sonderformen affektiver Störungen wie der saisonal abhängigen Depression (saisonale affektive Störung) oder kurzzeitige wiederkehrende depressive Phasen (wenige Stunden bis Tage z.B. bei einer Einfachen Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität oder bei Persönlichkeitsstörungen) würde man nicht von einer rezidivierenden depressiven Störung ausgehen.

Treten wiederholte depressive Episoden bei der Major Depression auf, spricht man von einer chronischen Depression. Einige ältere Psychiatriebücher setzen dies leider dann auch mit dem Begriff einer "endogenen" Depression gleich, der eine eher angeborene oder zumindest lebenslang bestehende depressive Disposition (Veranlagung) beschreibt.

Abgrenzung zu anderen psychiatrischen Störungen

Gegenüber der Bipolaren Störung = manisch-depressiven Störung ist die rezidivierende depressive Störung durch den Verlauf abzugrenzen. Für die Diagnose Bipolare Störung sind das Auftreten von manischen Episoden zwingend zu fordern (Achtung : bei einer Major Depression ist eine "hypomane Nachschwankung" mit einer gewissen Phase des wieder erlangten Antriebs und der Begeisterung durchaus möglich, dies ist aber keine "Manie".

Dysthyme Störung : Eine dysthyme Störung ist eine über mindestens 2 Jahre mehr oder weniger kontinuierlich anhaltende depressive Niedergeschlagenheit bzw. Minderung des psychischen Wohlbefindens, die an den meisten Tagen des Monates eher chronisch, dafür aber weniger starkt einschränkend, besteht. Im Gegensatz zur Major Depression gibt es also keine längeren beschwerdefreie Intervalle. Eine Dysthymie oder Dysthyme Störung kann durchaus gemeinsam mit einer rezidivierenden depressiven Störung auftreten.

ADHS : Typisch für Stimmungsprobleme beim Hyperkinetischen Syndrom / HKS sind kurzzeitige Stimmungswechsel ("affektive Labilität"), die durch einen Wechsel zwischen Depression bzw. gereizter Niedergeschlagenheit und scheinbaren Phasen des Tatendrangs und Selbstüberschätzung gehen. Häufig wird dies als bipolare Störung oder rezidivierende depressive Störung fehldiagnostiziert. Im Gegensatz zur redizidiverenden depressiven Störung bestehen die Grundprobleme (verminderte Konzentration, erhebliche Selbstorganisationsprobleme, Störungen der Impulskontrolle) fort, d.h. es gibt keine vollständig beschwerdefreien Zeiten wie bei einer rezidiviernden Major Depression

Posttraumatische Belastungsstörung : Typischerweise leiden auch Patienten mit chronischen Traumatisierungen unter depressiver Niedergeschlagenheit. Episoden erscheinen manchmal aufzutreten, doch sind diese durch äußere Trigger = Auslöser gekennzeichnet. Im Gegensatz zum depressiven Syndrom treten Flash-Backs bzw. Intrusionen mit Gedanken, Bildern und Gefühlserinnerungen des traumatisierenden Geschehens auf.

Schizophrenie : Psychosen können mit depressiven Symptomen bzw. einer sog. Negativsymptomatik kombiniert auftreten. Auch hier ist der Verlauf und das Fehlen von charakteristischen Merkmalen einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis in aller Regel durch einen Arzt gut abgrenzbar.
Geben Sie ihre Frage ein:
Local help Info
Google-vermittelte Anzeige:
Ende der Anzeigen
Information: Die medizinischen und psychologischen Informationen auf dieser Seite sind allein zur Information über Medizin und Psychologie gedacht. Die Texte ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt oder Psychologen. Die Auskunft auf unserem Gesundheitsportal ersetzt nicht eine Diagnostik und Behandlung bei einem Arzt bzw. Psychiater oder Psychologe. Sie sollten daher nicht anhand der alleinigen Informationen eine bestehende Behandlung ändern. Wenn Sie fehlerhafte medizinische oder psychologische Antworten gefunden haben, schreiben Sie bitte an [email protected].
Go to top of page Top
Copyright 2003-2018 Ducnguyen.
http://steroid-pharm.com

www.cialis-viagra.com.ua

https://pharmacy24.com.ua