Anzeigen von Google:

Google Adsense Anzeige:
Ende der Anzeigen.

Medikamente bei alten Menschen : Mögliche Nebenwirkungen der Pharmakotherapie bei Depressionen im Alter

Zusammenfassung: Bei älteren Menschen ist bei der Behandlung von Depressionen häufig eine niedrigere Medikamentendosis ausreichend.

Ducnguyen logo
Start Suche
Themen Arzt Beratung online
psychologist Psychologische Beratung und Antworten zu ihrer Gesundheit

Medikamente bei alten Menschen : Mögliche Nebenwirkungen der Pharmakotherapie bei Depressionen im Alter

Go the top of the page Top Forum iconDiskussion Forum iconFragen an die Experten Printer Drucken
Frage: 
Erste Version: 11 Nov 2003.
Letzte Änderung: 09 Jun 2004.

Worauf muss ein Arzt bei der medikamentösen Behandlung eines älteren Menschen mit Depressionen achten?

Antwort:

Im Alter verändern sich eine Reihe von Stoffwechselvorgängen, so dass man hinsichtlich der sog. Pharmakokinetik und Pharmakodynamik in der Behandlung von Depressionen besondere Vorsicht walten lassen sollte. Zudem nehmen ältere Menschen in aller Regel weitere Medikamente ein, so dass es mögliche Wechselwirkungen (Interaktionen) zu beachten gilt.

1) Pharmakokinetik: Durch die verminderte Abbauleistung der Leber im Alter kann es zu einem Anstieg von Medikamenten kommen, die üblicherweise über die Leber abgebaut werden.
Zudem kann die Proteinbindung der Medikamente verändert sein, so dass ebenfalls eher eine Anhäufung (Kumulation) der Medikamente im Körper droht.

Insgesamt wird die Halbwertszeit (d.h. die Zeit, bis die Hälfte des Medikamentes im Körper nicht mehr wirkt) verlängert. Dies bedeutet, dass es häufig länger als bei jungen Patienten dauert bis ein gleichmässiger Medikamentenspiegel erreicht ist bzw. eine niedrigere Dosis erforderlich sein kann. Auch beim Abbau bzw. Ausscheidung des Medikamentes muss man mit einer längeren Zeit rechnen.

2) Pharmakodynamik : Durch die Abnahme der Leistungsfähigkeit weiterer Organe und Rezeptorsysteme kann es zusätzlich zu einer erhöhten Empfindlichkeit auf ein Medikament kommen. Begleitende Erkrankungen können mögliche Nebenwirkungen der Medikation noch verstärken bzw. müssen besonders berücksichtigt werden (z.B. Glaukomneigung, Prostataerkrankungen, Herzerkrankungen etc.)

Zudem sollten mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berücksichtigt werden. Dies gilt besonders für Blutverdünner (z.B. Marcumar), aber auch bestimmten Asthmamitteln oder Schlafmitteln.

Geben Sie ihre Frage ein:
Local help Info
Google-vermittelte Anzeige:
Ende der Anzeigen
Information: Die medizinischen und psychologischen Informationen auf dieser Seite sind allein zur Information über Medizin und Psychologie gedacht. Die Texte ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt oder Psychologen. Die Auskunft auf unserem Gesundheitsportal ersetzt nicht eine Diagnostik und Behandlung bei einem Arzt bzw. Psychiater oder Psychologe. Sie sollten daher nicht anhand der alleinigen Informationen eine bestehende Behandlung ändern. Wenn Sie fehlerhafte medizinische oder psychologische Antworten gefunden haben, schreiben Sie bitte an [email protected].
Go to top of page Top
Copyright 2003-2018 Ducnguyen.
www.pharmacy24.com.ua/modofinil/

https://cialis-viagra.com.ua

раскрутка интернет-магазина