Anzeigen von Google:

Google Adsense Anzeige:
Ende der Anzeigen.

Basisuntersuchungen von somatischen Ursachen der Angst

Zusammenfassung: Basisdiagnostik im Labor bei Verdacht auf eine Angststoerung wie der Panikstoerung oder Generalisierten Angststoerung durch den Arzt

Ducnguyen logo
Start Suche
Themen Arzt Beratung online
psychologist Psychologische Beratung und Antworten zu ihrer Gesundheit

Basisuntersuchungen von somatischen Ursachen der Angst

Go the top of the page Top Forum iconDiskussion Forum iconFragen an die Experten Printer Drucken
Frage: 
Schriftsteller: Dr Martin Winkler
Erste Version: 2015-02-06.
Letzte Änderung: 2015-02-06.

Welche Basisdiagnostik ist bei Verdacht auf eine Angststörung wie der Panikstörung erforderlich und sinnvoll ?

Antwort:

Somatische Basisdiagnostik bei einer Angststörung

Bevor ein Psychiater oder Nervenarzt oder auch ein psychologischer Psychotherapeut von einer Angststörung spricht, werden zunächst mögliche körperliche Ursachen oder Begleitstörunge durch einen Arzt ausgeschlossen.

Hierbei gehört es zur ärztlichen Kunst bzw. zum Fingerspitzengefühl eine sorgfältige Abwägung zwischen Notwendigkeit und einer Überdiagnostik zu vermeiden.

Typisch für Angststörungen ist ja gerade, dass die Patienten mit einer Angststörung gerade stark verunsichert sind, was ihre körperlichen Symptome der Angst angeht. Sie haben möglicherweise bereits wiederholt Ärzte bzw. auch den Notdienst aufgesucht.

Eine Überdiagnostik birgt immer die Gefahr, dass die Patienten dann noch mehr durch die Untersuchungen bzw. möglicherweise für sie unverständliche Untersuchungsergebnisse verunsichert werden.

Zur Diagnostik der Angststörungen (Panikstörung mit und ohne Agoraphobie, Generalisierte Angststörung etc) gehört aber

  • Allgemeine körperliche und neurologische Untersuchung
  • Orientierende Laboruntersuchung mit einem normalem Blutbild, Elektrolyte (= Blutsalze), Blutzucker, Kreatinin, Kalzium (Ausschluss Hyperparathyreoidismus), Gamma-GT und GOT, Schilddrüsendiagnostik zumindest mit TSH-Basal
  • EKG
  • einmalig eine Bildgebung vom Kopf (MRT, Computertomographie des Kopfes)
  • ggf. EEG
Gerade ein EEG bzw. die Bildgebung des Kopfes wird sicher nicht überall und immer durchgeführt werden müssen.

Weitere Untersuchungen werden nur dann veranlasst, wenn bei der Anamnese bzw. der orientiertenden Basisdiagnostik sich weiterführende Hinweise ergeben haben.

Einen beweisenden Test bzw. eine spezielle Untersuchung, die nun Angst beweisst oder ausschliesst, gibt es natürlich nicht.

Geben Sie ihre Frage ein:
Local help Info
Google-vermittelte Anzeige:
Ende der Anzeigen
Information: Die medizinischen und psychologischen Informationen auf dieser Seite sind allein zur Information über Medizin und Psychologie gedacht. Die Texte ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt oder Psychologen. Die Auskunft auf unserem Gesundheitsportal ersetzt nicht eine Diagnostik und Behandlung bei einem Arzt bzw. Psychiater oder Psychologe. Sie sollten daher nicht anhand der alleinigen Informationen eine bestehende Behandlung ändern. Wenn Sie fehlerhafte medizinische oder psychologische Antworten gefunden haben, schreiben Sie bitte an [email protected].
Go to top of page Top
Copyright 2003-2018 Ducnguyen.
www.cialis-viagra.com.ua

http://steroid-pharm.com

https://steroid-pharm.com