Anzeigen von Google:

Google Adsense Anzeige:
Ende der Anzeigen.

ADHS und Epilepsie : 2,5 fach erhöhtes Risiko für Epilepsie bei ADHS

Zusammenfassung: ADHS und Epilepsie treten nach einer neuen Studie häufig gemeinsam auf. Das Risiko für ein Anfallsleiden bei Kindern mit ADHS ist deutlich erhöht

Ducnguyen logo
Start Suche
Themen Arzt Beratung online
psychologist Psychologische Beratung und Antworten zu ihrer Gesundheit

ADHS und Epilepsie : 2,5 fach erhöhtes Risiko für Epilepsie bei ADHS

Go the top of the page Top Forum iconDiskussion Forum iconFragen an die Experten Printer Drucken
Frage: 
Schriftsteller: Martin Winkler
Erste Version: 09 Jul 2004.
Letzte Änderung: 09 Jul 2004.

Kommen ADHS und Epilepsie gehäuft zusammen vor?
Sollte man Kinder mit Epilepsie auf ADHS untersuchen?

Antwort:

Eine neue Studie im untersuchte bei Kindern auf Island unter 16 Jahren. Aus der klinischen Erfahrung war durchaus ein häufiges Zusammentreffen von ADHS und verschiedenen Formen von Anfallsleiden (Epilepsie) bekannt. Unklar war jedoch, ob es sich dabei eher um ein zufälliges Zusammentreffen von 2 häufigen Störungen handelt, eine Erkrankung ein erhöhtes Risiko für die andere bedingt oder vielleicht sogar die Stimulantientherapie zu vermehrten Anfälle führen könnte.

In der Studie zeigte sich, dass ADHS-Kinder im Vergleich zu gleichaltrigen Kindern (aus dem Geburtsregister) ein 2,5 fach erhöhtes Risiko für eine Epilepsie aufweisen ! Diese Beziehung galt allerdings (statistisch gesehen) nicht für die Kinder mit dem hyperaktiv-impulsiven Typus, sondern eher für die Betroffenen vom unaufmerksamen Typus der ADHS (inattentive type) bzw. dem häufigeren kombinerten Typus.

Unterschiede in der Art, Häufigkeit oder Schwere des Anfallsleidens konnten dagegen in der Studie nicht festgestellt werden. Auch ergab sich kein Hinweis darauf, dass die Behandlung eine Auswirkung auf das Auftreten von Anfällen hatte.

Die Autoren kommen zu der Schlussfolgerung, dass man gerade bei der Diagnostik und Therapie von Epilepsien im Kindesalter unbedingt an das Vorliegen einer ADHS denken sollte. Beide Erkrankungen kommen gehäuft zusammen vor, was möglicherweise auf eine gemeinsame neurobiologische / genetische Veranlagung bei bestimmten Patienten hindeutet. Dies könnte man als einen weiteren Hinweis darauf werten, dass ADHS häufig mit einem ganzen Spektrum von komorbiden (gleichzeitig auftretenden) Begleiterkrankungen verknüpft ist.

Geben Sie ihre Frage ein:
Local help Info
Google-vermittelte Anzeige:
Ende der Anzeigen
Information: Die medizinischen und psychologischen Informationen auf dieser Seite sind allein zur Information über Medizin und Psychologie gedacht. Die Texte ersetzen nicht die Beratung durch einen Arzt oder Psychologen. Die Auskunft auf unserem Gesundheitsportal ersetzt nicht eine Diagnostik und Behandlung bei einem Arzt bzw. Psychiater oder Psychologe. Sie sollten daher nicht anhand der alleinigen Informationen eine bestehende Behandlung ändern. Wenn Sie fehlerhafte medizinische oder psychologische Antworten gefunden haben, schreiben Sie bitte an [email protected].
Go to top of page Top

adhd-seizure-risk Copyright 2003-2018 Ducnguyen
Copyright 2003-2018 Ducnguyen.
kokun.net

www.apothekegenerika.com/

steroid-pharm.com